Wappen

Das kleine WM Tagebuch 2013 Königsberg von Daniel und Bernhard:

WM tagebuch 11 und letzter tag. heute hab es für viele den Lohn für die lange Reise. die Sieger Ehrung. es was mal wieder ein schönes Rahmen Programm mit einer Choreographie extra für die WM. insgesamt hörten wir aber von 21 Klassen 15 mal die russische Hymne, 3 mal China 2mal Tschechien und einmal Weißrussland. ein Schelm der böses dabei denkt. einen besonderen Leckerbissen bot dabei die Medaillen Trägerin. viele der Sieger nutzten den Blick vom Treppchen in das sehr ansprechende Dekolleté, wer mag es ihnen verübeln. im Anschluss die üblichen Verabschiedung Szenen. schon schade den einen oder anderen eine lange Zeit nicht mehr zu sehen. Habe einen netten Chinesen kennen gelernt. er spricht englisch und hat in f4 a die Düsseldorf. er ist ganz heiss auf meine Funktionen. Werde ihm mit Sicherheit schreiben. Dann war schon wieder alles vorbei und vor bleibt nur die Freude auf Dänemark 2015. bleibt zum Schluss nur das Resümee das es eine schöne WM mit einer souveränen Leitung durch Hans Jürgen Borchers ohne Proteste an einem Geschichtstrãchtigen Ort war, den ich ohne mein Hobby wohl nie im leben gesehen hätte. machs gut altes Königsberg. wir nutzten die verbleibende Zeit noch für einen Ausflug auf die kurische nehrung. hier ist die Zeit vor 70 Jahren stehen geblieben. konnten auch noch ein Bad im der Ostsee genießen bevor es zurück ging, da wir Heinz althaus ja bei einem Abschluss essen aus seiner Adoption von uns befreien mussten. ein sehr angenehmer eidgenosse. toller Mensch. jetzt sind wir fertig mit packen und trinken etwas wehmütig unser letztes Bier auf der Terrasse des Hotels. Deutschland wir kommen aus deinem alten teil zurück. Ende.

WEITERE FOTOS FINDET IHR WEITER UNTEN !!

WM tagebuch Tag 10 es ist vorbei. Heute waren die letzten Wettkämpfe in f6 und f2. Deutschland leider komplett ohne Weltmeister. ich hatte Bernhard zum Gelände vor geschickt weil es mir nicht ganz so gut ging. heinz bemerkte aber auch das sie ihm wohl ein neues Bett eingebaut haben. es hätte sich die ganze Nacht gedreht. um 14 Uhr ging es dann mit zwei Bussen los zum gemeinsamen Ausflug. erst quer durch die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten. es gibt außerhalb doch noch einiges an alter BauSubstanz. aber vieles läßt die ehemalige Schönheit nur noch erahnen. Dann zum Hafen der genau so vergammelt aussieht. hier gibt es aber ein Schiffs Museum mit 3 großen schiffen die sehr sehenswert sind. weiter zum Dom den wir auch besichtigen konnten. er hat eine seltsame Architektur und ist nur teilweise wieder rekonstruiert worden. die alte Orgel allerdings ist phantastisch. Hätte sie gerne gehört. Da der Verkehr in Königsberg chaotisch ist war nun schon einiges an Zeit im Bus sitzend drauf gegangen. nun aber raus an die Ostsee. 30 km nach svetlogorsk oder rauschen. ein Juwel muss es einst gewesen sein. die russische Architektur mit Beton pur ruiniert jedoch alles. an der Hauptstraße reihte sich jedoch Bernstein stand an Bernstein stand. Schöne Sachen. die See Promenade wird gerade wieder hergerichtet und ist noch schön. wir wollten schnell Kaffee und Kuchen mit Dieter und Anna der Dolmetscherin trinken. hier ist schnell aber ein fremd Wort. halbe Stunde bis Kuchen kam. der Geschmack hat aber entschädigt. einige nutzten die zeit für ein Bad in der See am schönen Sand Strand. Da war der Ausflug auch vorbei. zurück ging es über eine nagelneue Autobahn auf der wir alleine waren mit voller Beleuchtung. krank wie hier die Gegensätze sind. aber die Millionäre wollen wohl schnell aus der Stadt in ihre See Villen kommen. Habe bislang noch keine Königsberger Klopse bekommen. vielleicht klappt es jetzt. Gehen jetzt essen. bis morgen mit dem letzten Bericht von der Sieger Ehrung.

FOTOS WEITER UNTEN

WM tagebuch Tag 9 zweiter Bericht. aua mein Kopf. Tja, das wichtigste von mir wisst ihr ja schon. aber von Anfang an. wir konnten endlich ausschlafen weil wir beide erst ab 12 dran waren. hat gut getan. zuerst war Bassin dran und man muss sagen er hat ausnahmsweise mal einen nicht chaotischen lauf geboten. daher ist er auch 2.er geworden. anschließend Blümchen in seiner unnachahmlichen Art und Weise mit Händen und Füßen erklärend. Mir gefällt es aber. jetzt war ich dran. es ging wunderbar los und klappte alles bis zu dem Pech mit der Schlepp Leine. Habe noch versucht etwas zu retten war aber nicht mehr möglich. nun musste ich warten bis alle anderen fertig waren um den tauch versuch zu starten. also schon einmal die Schiffe zurück zum hotel und Badehose anziehen. zuerst habe ich versucht mit einem haken zu fischen, mir war aber eigentlich schon klar das ich rein muss. der Teich hatte gefühlte 0 Grad und ich hatte 100 Zuschauer. Sicht unter Wasser nix. also mit dem Füßen tasten. ging aber schnell da Heinz althaus bei seiner Vorführung die boje über der Untergangs stelle abgesetzt hatte. kleiner Scherz. als ich das kleine dann in der Hand hatte bekam ich dann wenigstens den größten Applaus der Meisterschaft und nicht Mister demidenko meinte scherzhaft das best f7. jetzt erstmal ein Bier. jetzt hatten wir Zeit uns die echt Dampf Schiffe bei ihrem lauf anzuschauen. immer wieder imposant. danach zurück zum hotel. trocken legen. 10min später lief der kleine schon wieder. Habe auch schon eine Idee wie ich so etwas in Zukunft verhindern kann. jetzt machten wir uns schick für das Bankett. HAJOBO hatte organisiert das wir um 6 mit dem Bus abgeholt wurden um zum hotel der Mannschaften zu kommen. mitten durch die Königsberger rushhour ein Wahnsinn. alle mit Handy am Ohr inklusive dem Bus Fahrer. Verkehrsregeln sind da um sie zu brechen und dann der Straßen Zustand. wir waren froh das wir es überlebt haben. im hotel war auch eine Veranstaltung von vertriebenen aus Deutschland die eine wunderbare Sängerin hatten und so setzten wir uns da wir zu früh waren einfach hinten mit in den Saal und lauschten bei einem leckeren Getränk. dabei beobachteten wir wie unser Saal mit allerhand Köstlichkeit gefüllt wurde. gegen 8 durften wir dann rein. ca 70 Personen. stilvoll geschmückt und auf jedem Tisch eine Flasche Wodka. zur Begrüßung schonmal den ersten. und dann zu jedem nichtigen Anlass den nächsten. War die Flasche leer kam die nächste. dazwischen viele Gott sei dank kurze reden und bestes essen. ein Chinese entdeckte dann die Tanz Musik im Nachbar Saal für sich und schwang sogar das Tanz Bein. herrlich. zwischendurch eine rund Wodka und weiter. einer davon muss schlecht gewesen sein denn mir geht es gerade gar nicht gut. gegen 11 brachte igor uns und Vladimir zornig dann zurück zum hotel, wo es von Vladimir zum Abschluss noch einen Wodka gab. bis nachher zum nächsten Bericht, euer immer noch nicht fitter Daniel.

FOTOS WEITER UNTEN

WM tagebuch 9. Tag vorab Info. es hat nicht sollen sein. SchleppTrosse hat durch Windstoß mein beiBoot von deck gerissen sodass es unterging. anschließend Trosse in Schiffschraube. Musste abbrechen. es blieb beim 4. Platz und einem unfreiwilligen Bad im See.

WEITERE FOTOS WEITER UNTEN

WM tagebuch 8. Tag. wir sind schon fast Zuhause hier. mein längster Tag begann wie immer um 7 mit Frühstück. es sieht immer so wenig aus aber nachher sind wir trotzdem satt. am Gelände ging es um 9 los. ich mit dem schwarzen gesellen und Bernhard mit z3. beide Kopf Tore habe ich schon lange nicht mehr verfehlt. Hätte mich aber so wie so nicht mehr verbessern können. Wäre nur fürs Ego gewesen. Endergebnis 7. Platz. Bernhard's z3 schoss wieder durchs Wasser aber auch nicht viel besser. jetzt hatten wir Zeit und guckten uns F6 an. Masse statt klasse. hier standen entweder bis zu 12 mann auf dem Steg mit Fernsteuerung. auf dem Wasser passierte viel, was aber weder zusammen passte noch vom Maßstab oder SchiffsTyp zusammen gehörte. aber es knallte und stank fürchterlich. Da sollte man dringend über geänderte regeln nachdenken. andere Alternative war ein f7Fahrer der seiner Frau einen Sender umhing. sie bewegte daran genau einem Schalter für eine Funktion an einem Ponton. Jetzt ab zum hotel. wir brauchten noch Geld und mussten daher noch einmal zu Fuß in die Stadt. mit Plan ganz einfach und wir haben nebenbei noch eine uralte Festung gefunden die sehenswert ist. wider zurück packten wir meine reparierten Schiffe und gingen zum Probelauf in den Pool. alles läuft. wenn man schon mal drin ist kann man ja auch eine runde planschen. plötzlich stand HAJOBO in der Tür und meinte anziehen, wir müssen zur Mannschafts Besprechung. Wollte uns aber nur veräppeln. er wollte uns nur den weg zu deren hotel erklären da wir abends gemeinsam zur kurzen manschaftsleiter sitzung fahren wollten und anschließend einen gemütlichen Abend mit der deutschen Mannschaft feiern wollten. aber es kam anders. die fahrt mit meinem auto zum hotel baltik in dem fast alle anderen untergebracht sind war schon ein Abenteuer. 20 min bei chaotischem Verkehr. zwischendurch noch ein elektro bus der seine Oberleitung herunter gerissen hatte. naja wir sind angekommen. die sitzung verlief schnell bis es zur wiederwahl von HAJOBO kommen sollte. es gab keinen Gegenkandidaten trotzdem bestand ukraine auf geheimer wahl. ich hasse es wenn man keinen arsch in der hose hat. egal HAJOBO wurde mit 2 gegenstimmen wieder gewählt. dann stand herr demidenko auf und erzählte irgendwas von Demokratie und transparenz in der naviga und regeln die geändert werden müssten. alles gut und schön aber er hörte und hörte nicht auf. irgendwann platzte dieter kurz der Kragen aber es ging weiter. heinz althaus hatte irgendwann die schnauze voll und ging aber es ging weiter. bis 22 uhr. als wir dann endlich am tisch der restlichen Mannschaft ankamen hatten die schon ihre flasche wodka weg. zu uns gesellten sich dann noch die Dänen und franzosen so dass es eine riesige gemütliche tafel wurde. leider blieb dabei der gemütliche deutsche abend auf der strecke. und ich durfte nix trinken . 0, 0% 0. um elf dann bei nacht durch Königsberg s Straßen zurück zum hotel und endlich das abschluss bier. herrlich. deswegen der bericht erst heute morgen. gleich geht's für mich um die Wurst.

FOTOS WEITER UNTEN

WM tagebuch Tag 7, wie schnell eine Woche vergeht. Heute sollte es losgehen mit bumms knall peng stink und Blubb oder kurz F7. bevor es jedoch soweit war, war erst noch mal früh aufstehen angesagt. war gar nicht so einfach, muss doch irgendwas im Bier gewesen seien. gestern war es sehr lecker aber auch s und daher wohl eher nicht nach Reinheitsgebot gebraut. wie auch immer, schnell gefrühstückt und mit dem ganzen Gepck nach gestrigem test auf zum Wasser.  Bernhard's neue Brille ist aber irgendwie noch nicht auf die heimat geeicht. leider wieder nur 92. somit machten ein tscheche ein dne ein Chinese und noch einer den wm titel f4a unter sich aus. ich traf es in f4b besser. bier macht kopfschmerzen aber gute Augen.  100er und somit noch fast alles drin. angel schappke folgte in meinem Kielwasser. dann wieder viel zu schmunzeln in nss. die segler sind schon besonders. leider ohne deutsche Beteiligung. jetzt sollte F7 kommen. also alle mit Gepäck zum see. zu Fu natürlich nur ein Teilnehmer fuhr mit dem auto quer durch den Freizeit Park. ich sag nur Protjest. Egal, es sollte noch seltsamer kommen. zuerst musste heinz althaus dran. leider hatte sich ein seil im kran verhakt sodass er eine boje nicht aussetzen konnte. so st komplettes programm. Danach ich. war zuversichtlich da ja morgens noch alles funkrionierte. der anfang war auch super bis der mann uber Bord springen sollte. er machte es aber nicht. durch das gerappel auf dem weg vom hotel zum teich hatte sich der magnet im schiff gelst.  dann das bei Boot zu Wasser und losfahren . nix. auch hier hatte sich ein Wackelkontakt gebildet. durch diese funktionen fehlte mir natrlich etwas. auch wenn es mir trotzdem gelang die l sperre auszulegen und vor allem das boot wieder einzufangen. leider fehlten dadurch am ende 2 Funktionen.  fazit abhaken. jetzt kam russland 1. pltözlich marschmusik aus den lautsprechern und wahnsinns gewusel auf dem steg. einer davon trgt manchmal auch einen helm. dieser herr lie sich sein programm ber CD vorspielen mit viel tamtam. für die Zuschauer sicher interessant aber im Wettbewerb grenzwertig zumal das gesprochene nicht mit dem gezeigten übereinstimmt.  weiter wre zu erwähnen das Ukraine 1 mit seinem Schnellboot  in die zuschauer schoss anstatt auf den Fischkutter aber auch das war interessant.  russland 2 lieferte einen fehlerfreien lauf mit der Eisenbahn Fähre ab . den rest spare ich mir aus Zeitgürnden.  trotzdem bin ich momentan 4er und alle Fehler sond bereits repariert. habe also hoffnung weil ich bei weitem den hchsten Schwierigkeitsgrad habe. kleine Anekdote am Rande.  was sagt ein deutscher hauptschiedsrichter zu seinem russischen Kollegen um ihm klar zu machen das er etwas schon geklärt hat? " I was schon there oben at the Bro. " Hände und Fe natürlich mit genutzt. das sind für mich die schönen Momente, wenn Nationalitäten und sprachen keine rolle spielen und man sich trotzdem versteht. in F 4b haben tj von tj modells und ich uns auch nach unseren 100ern abgeklatscht und umarmt. hier ist eine Verständigung aber sehr schwer obwohl sich beide seiten merklich gerne mehr miteinander unterhalten würden. so bleiben den Chinesen und uns nur Gestik und Mimik aber es wird immer freundlicher und offener in den 6 Jahren die ich jetzt Weltmeisterschaften fahre. das soll es fr heute sein. gleich noch ein kurzer test im pool ob auch wirklich alles wieder geht. Doswidanja

FOTOS findet Ihr weiter unten

WM tagebuch Tag 6 Ernüchterung. nachdem der gestrige Tag mit Heinz althaus sehr harmonisch endete und wir zum Schluss noch einen Königsberg Wodka genießen durften, endete sich heute alles ein bisschen. es fing damit an das wir sehr früh aufstehen mussten und feststellten, das uns über Nacht die Mücken gefressen hatten. die Tierchen sind aber hier harmloser, nach 2 Stunden war das jucken weg. um 9 Uhr mussten wir gleich 4 Dinge gleichzeitig machen. Bernhard F4a fahren und F4c baubewertung. Ich F4b fahren und sichtung in F7. also stress pur. daher sind wir auch beide nicht wirklich gut gefahren. naja dann vielleicht gute baubewertung. aber ein blick auf die ergebnisse war sehr ernüchternd. bernhard mit z3 letzter mit 82 baupunkten. ich mit 86 baupunkten auch nicht ganz so toll. peter sager wurde auch stark abgewertet in f4c weil er angeblich einen falschen plan hatte. schon seltsam. man muss aber sagen das die Qualität schon sehr hoch ist. auf den Bildern zu sehen was man aus einer marvede von revell in F4c machen kann. und dann lief mir in F2a nocb ein russischer kfk vor die kamera. bernhard fuhr nachmittags mit z3 noch einen frust 100 er in unter 3minuten. danach setzten wir uns mal alle zusammen und genossen ein bier. sehr gemütlich. um uns von dem stressigen tag zu erholen erstmal wieder in den pool und schwupps bin ich total relaxed und bereit für den 1. lauf F7 morgen mittag. übrigens heiraten hier ca. 30 Paare am tag. unglaublich weil die ganze region ungefähr so viele Einwohner hat wie essen. wenn ihr lieb seid mache ich von den Bräuten auch noch ein paar Fotos. so gleich nochmal trocken Übung meines Programms. bis morgen die kaliningrad Crew. während ich hier schreibe, ölt Bernhard gerade die badezimmer Tür weil sie quitscht. ich glaube er hat langeweile und will zum essen.

FOTOS findet Ihr weiter unten

WM tagebuch 5. Tag. endlich Aktion. Heute morgen haben wir den Hand karren beladen und sind los gezogen zum Gelände. ui war das da schon voll. insbesondere das baubewertungszelt war schon schön gefüllt mit schiffen und kisten. bei schönstem wetter wurde uns die wartezeit optisch von der ein oder anderen hochzeitsgesellschaft verkürzt da das standesamt im herrenhaus nebenan untergebracht ist. um 12 ging es dann los. aufstellen für den einmarsch. die ganze deutsche mannschaft also alle 8 mann waren da. wir hatten extra noch die große bundesflagge aufgezogen. nach dem einmarsch das übliche gerede. der Bürgermeister von kaliningrad war da und dank der richtig guten Dolmetscherin konnten auch alle alles verstehen. danach gab es etwas traditionelle volklore und modernen tanz mit sehr leicht bekleideten schönen Russinnen. wir haben es genossen. Dann der einmarsch der schiedsrichter alle da. danach eine schweigeminute für den verstorbenen alexander krutik. jetzt sollte es los gehen.also bernhard schnell zur startstelle und ich zur Bau Bewertung. aber es tat sich zunächst mal nix. erst mit einer Stunde Verspätung ging es rund. im baubewertungszelt hatten sich die teilnehmer leider schon die wenigen tische gesichert sodass nur noch ganze 2 tische für die beiden Kommissionen blieben. Modellbauer können aber improvisieren. also jedes modell einzeln zur baubewertung auf den tisch. in f4 b musste angel schapke mit seiner resolve zu erst dran und hatte wie ich anschließend auch das problem das die bewerter dinge kritisierten die nicht original seien. leider geben Baukästen manchmal aber anderes vor. egal, ansonsten war die kommission sehr entspannt. nach der baubewertung direkt zur startstelle um bernhard zu helfen. der hatte sich aber schon frau borchers als helferin geangelt. leider hat er im ersten lauf dann eine Berührung an der kopfboje gehabt. 98 punkte in f4a leider fast ein todesurteil. auch angel handelte sich im dock eine Berührung ein. etwas gewöhnungsbedürftig ist die vorgehensweise bei der startstelle. die punktrichter zeigen dem Sekretär nur die durchfahrten an was bei doppelstarts und einem Sekretär der gleichzeitig die starter aufruft reichlich problematisch ist. unser HAJOBO hat als haupschiedsrichter aber sofort eingegriffen und alles geklärt. jetzt ist noch die baubewertung f2c wo peter sager sein neues Schmuckstück vorstellt die prinz eugen. sie sorgte bereits für ordentlich blitzlichtgewitter. eigentlich müssten die dicken pötte heute auch noch fahren aber bei der Verzögerung werden sie dann vielleicht licht am schiff brauchen. alles in allem jedoch ein schöner Wettbewerb auf einem schönen Gelände. wir betreiben jetzt gleich internationale Verständigung. wir gehen nämlich mit heinz althaus aus der schönen Schweiz essen. geht nur weil er so schlau war wie wir und im hotel oberteich gebucht hat. bis morgen, euer hungriges Duo.

FOTOS findet Ihr weiter unten

WM tagebuch Tag 4 jetzt geht's los. Heute morgen haben wir beim Frühstück noch einmal Hartmut getroffen. er war wieder sehr hilfsbereit. Wir haben erfahren das er Deutschlands 2. größter Fleisch Importeur nach tönnies ist. cooler Typ und höher Tier. Montag fahren wir mit seiner Veterinärin an die kurische nehrung und sie zeigt uns alles. Beziehungen schaden nur dem der sie nicht hat. nach dem Frühstück ging es dann zum Teich. ein großes Hallo aller anwesenden. unser Dieter und auch Familie Borchers waren schon da. man freute sich vor zu sehen und war etwas neidisch auf die Wahl unserer Hotels. auch die alten Bekannten aus Dänemark Frankreich und Russland trudelten nach und nach ein und Bernhard freute sich besonders das sein Chinese auch da war. es gab ein großes Hallo. die ersten Teilnehmer trainierten auch schon fleißig an den beiden Guten Startstellen. Dieter fand aber auch hier weiter für seine zweite Leidenschaft Katzen. eine junge Katze auf dem Steg wurde sofort beschmust. lediglich die Regler waren nicht ganz zufrieden, liegt ihr Kurs doch in sehr Wind geschütztem Gebiet. man konnte hier aber eine Lösung finden. Wir haben sogar extra zwei sehr nette Dolmetscherinen bekommen was auch wirklich nötig ist. HAJOBO übernahm dankenswerter weise die Registrierung für uns, sodass wir das Gelände am frühen Nachmittag verlassen konnten um uns im Nagel neuen und noch nicht eröffneten spa und Pool Bereich des Hotel zu entspannen. Hartmut hatte das noch vor seiner abreise organisiert. herrlich. Morgen haben wir dann gleich groß Kampf Tag. essen War wieder einmalig und man begrüßt uns inzwischen mit den Worten " hello, zwei dark beer? "

FOTOS findet Ihr weiter unten

WM tagebuch 3.tag heute haben wir in unserem Appartement erstmal die werkstatt eingerichtet. danach ging es zum Frühstück. hier saßen ausser uns nur noch zwei Geschäfts leute. einer sprach uns an ob wir aus bochum kämen. so kam man ins Gespräch. Jetzt haben wir die Telefonnummern und einer von denen besitzt das größte Antiquitäten Geschäft in Königsberg. er gab uns auch die nummer seiner mitarbeiterin die uns gerne die umgebung zeigt. wir sind begeistert. gut gestärkt machten wir uns dann zu Fuß auf den weg Königsberg zu erobern. nach 100m erreichten wir das deutsche konsulat. 300m weiter die startstellen. besser geht es kaum. die anlage sieht gut aus auch wenn die Dreiecke noch etwas windschief hängen. danach ging es in die innenstadt. Straßenschilder fehlanzeige. also erstmal stadtplan kaufen, aber wie ohne ein Wort russisch. Erstmal zum Bahnhof und da unser Glück versuchen. hat geklappt. damit ging es dann auch super. Schnell War der Dom gefunden aber wegen eines Festival gesperrt. die Umgebung ist hier aber teilweise schon schön restauriert. ein Gang durch die Ruinen der alten Schlosses machten uns allerdings etwas nachdenklich. zum Schluss ging es dann am schloss Teich zurück zum hotel. Jetzt haben wir uns das Abendessen verdient.

FOTOS findet Ihr weiter unten

mein kleines WM Tagebuch. Tag 1 und 2. eine lange Reise.Huhu Leute. vorgestern haben Bernhard und ich uns auf die lange Reise ins alte Königsberg gemacht. Hatte zunächst ziemlich schiss vor der Fahrt, was aber unbegründet War. am ersten tag ging es bis Frankfurt oder. Da haben wir ein tolles kleines Hotel gefunden. das werden wir auf der Rückfahrt wieder nutzen. gestern ging es dann durch Polen. alles super, bis kurz hinter elbing nur noch kopfstein pflaster war. die armen schiffe. gab aber nur kleine Schäden. die grenze war ei Abenteuer. fast 2 stunden gewartet. dann nach viel papierkram endlich kaliningrad. strassen noch von vor 45 aber schön. leider schwierig das hotel zu finden ohne stadtplan und diese komischen buchstaben. aber die polizei hilft. an einer tankstelle nach dem weg gefragt und die zufällig anwesenden polizisten haben uns zum hotel gefahren. toll. das hotel ist ein palast in schöner umgebung. gestern abend waren wir dann noch richtig schick essen

Zum Seitenanfang